13 + vierzehn =

zehn − zehn =

Welche Auswirkungen hat mein Handeln auf andere Menschen? Wie können wir die Welt etwas besser machen? Diese Frage stellen sich alle, die sich mit Bildung für Nachhaltige Entwicklung beschäftigen. So auch viele Kitas. 

Doch wissen Sie eigentlich, was sich genau hinter der Abkürzung BNE verbirgt und wie das vermeintlich abstrakte Thema schon Kita-Kindern anschaulich vermittelt werden kann? In dieser Collage haben wir zehn interessante Informationen zur Nachhaltigen Entwicklung in Kitas zusammengestellt:


1

Was bedeutet BNE?

Die Abkürzung steht für Bildung für Nachhaltige Entwicklung und ist in den kommenden Wochen Themenschwerpunkt auf Rund um Kita. Entwicklung ist dann nachhaltig, wenn alle Menschen auf der Welt heute und in Zukunft würdig leben und ihre Potenziale und Talente frei entwickeln können. BNE will Menschen zu einem zukunftsfähigen Denken und Handeln befähigen. Kurzum: Heute handeln und dabei an morgen denken. 


2

globale Ziele

für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) gibt es. Auf diese haben sich die Vereinten Nationen im Jahr 2015 geeinigt, um allen Menschen weltweit ein würdiges Leben zu ermöglichen und dabei die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren. Die 17 Ziele umfassen ökonomische, ökologische und soziale Aspekte: 

  1. Armut in jeder Form und überall beenden
  2. Ernährung weltweit sichern
  3. Gesundheit und Wohlergehen
  4. Hochwertige Bildung weltweit
  5. Gleichstellung von Frauen und Männern
  6. Ausreichend Wasser in bester Qualität
  7. Bezahlbare und saubere Energie
  8. Nachhaltig wirtschaften als Chance für alle
  9. Industrie, Innovation und Infrastruktur
  10. Weniger Ungleichheiten
  11. Nachhaltige Städte und Gemeinden
  12. Nachhaltig produzieren und konsumieren
  13. Weltweit Klimaschutz umsetzen
  14. Leben unter Wasser schützen
  15. Leben an Land
  16. Starke und transparente Institutionen fördern
  17. Globale Partnerschaft

(Quellen: Bundesregierung und UN)


3

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist Kern des vierten Entwicklungsziels „Hochwertige Bildung“ („Quality Education“) und kann auch schon in der frühen Bildung, in Kitas, eine wichtige Rolle spielen. Vorausgesetzt, die Jüngsten können sich altersgemäß und praxisnah mit dem Thema auseinandersetzen. Im Rahmen einer Themen-Kooperation mit dem AWO Bundesverband wird Rund um Kita in den nächsten Wochen anhand konkreter Beispiele aufzeigen, wie BNE im Kita-Alltag spielerisch aufgegriffen werden kann.  


4

 
Bildergalerie: BNE in Kitas
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

alle Fotos: DKJS / J. Erlenmeyer u. N. Götz

Als Ninjagos Müllmonster bekämpfen, Hühner auf einem „Gacker-Acker“ halten, eigene Beete bewirtschaften oder Müll zu Spielzeug umfunktionieren – BNE ist alles andere als langweilig! Das zeigen viele Kitas und lokale Bündnisse, die für den Deutschen Kita-Preis nominiert waren, als Preisträger gekürt wurden oder aktuell am Auswahlverfahren teilnehmen. 


5

Was BNE mit Partizipation zu tun hat?

Judith Adamczyk (Foto: privat)

Das erklärt Judith Adamczyk, Referentin für Bildung, Erziehung und Kindertageseinrichtungen beim AWO Bundesverband in diesem kurzen Statement:

Zum Starten der Tonspur auf PLAY klicken!

Hier geht es zum ausführlichen Interview mit Judith Adamczyk zum Thema Nachhaltigkeite in der Kita.


6

Auch das ist Bildung für nachhaltige Entwicklung: Manche Kitas gehen Partnerschaften mit Einrichtungen aus anderen Ländern ein. Unterstützt durch die Fachkräfte finden die Kinder heraus, wie Gleichaltrige woanders betreut werden, spielen, essen, singen oder auch leben. Dadurch lernen sie nicht nur andere Kulturen kennen und wertschätzen, sondern erfahren auch, dass nicht alle Menschen die gleichen Lebensbedingungen haben. Gleichzeitig lernen die Jungen und Mädchen, dass jedes Kind, egal welcher Herkunft, dieselben Rechte auf ein gutes Leben und gute Bildung hat.


7

Niemanden zurücklassen – das ist ein zentrales Motto der 17 Nachhaltigkeitsziele. Es bedeutet, dass die Ziele der UN für alle Menschen weltweit gelten, egal ob sie arm oder reich sind oder ob sie in einer Entwicklungs- bzw. Industrienation leben.


8

Im Kleinen beginnen und Großes verstehen

previous arrow
Apfel_01
Apfel_02
Apfel_03
next arrow

Äpfel kennt jedes Kind. Sie eignen sich als guter Ausgangspunkt, um schon bei den Jüngsten Themen wie Gerechtigkeit, Energie oder Artenvielfalt anklingen zu lassen. Wie sich Kita-Kinder anhand solcher Beispiele dem Thema Nachhaltigkeit annähern können, erklären zwei Experten in diesem Artikel.


9

„Nachhaltigkeit ist eine Haltung

und kein Projekt.”

… und das auch in Kitas, findet Susanne Bierwirth, Geschäftsführerin der GenerationenRaum gGmbH. Diese erhielt als Teil des Bildungsverbundes Moabit eine Auszeichnung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung und war 2018 unter den Finalisten des Deutschen Kita Preises. Hier erzählt Susanne Bierwirth, wie die Kita-Fachkräfte des Bündnisses das Thema BNE immer wieder bewusst „mitschwingen lassen“, wenn sie auf die Alltagsfragen der Kinder eingehen.


10

Stadt, Land, Fluss!

Nachhaltigkeit betrifft alle Lebensbereiche – zu Lande, zu Wasser, aber auch in der Luft. Und überall finden sich Anknüpfungspunkte für spannende BNE-Projekte in der Kita. Wie die einzelnen UN-Ziele in konkreten Aktionen für Kinder und Familien greifbar gemacht werden, erfahren Sie in den kommenden Wochen hier auf Rund um Kita.


Auch interessant

Steckbrief: Die Sprachförderfachkraft

Was macht die Arbeit der Fachkräfte eigentlich aus? Wie sieht ein typischer Kita-Tag aus? In Rahmen unserer Beitragsreihe verrät uns das eine Sprachförderfachkraft.

Übergänge der Kinder gut begleiten

Neue Kita, neue Gruppe, neues Leben als Schulkind – in der Kita-Zeit stehen wichtige Übergänge an. Wie Eltern diese gut begleiten können.
 

Bildungsorte außerhalb der Kita

Hätten Sie es gewusst? – Auch an diesen, mitunter ungewöhnlichen Orten kann Bildung im Kita-Kontext stattfinden. Hier geben wir fünf Beispiele.