neunzehn − vierzehn =

14 − zwei =

In unserer Beitragsreihe entkräften wir gemeinsam mit der Ev. Kita Uphof in Hamm, eine der Zweitplatzierten des Deutschen Kita-Preises 2018, sechs gängige Vorurteile zu neuen Medien in der Kita – und warum diese in ihrem Fall nicht zutreffen.

Hier finden Sie alle Artikel der Beitragsreihe auf einen Blick:

Foto: Ev. Kita Uphof, Hamm.

Vorurteil 1:

„Kinder lassen sich von Medien nur berieseln“ – stimmt das?

Foto: Ev. Kita Uphof, Hamm.

Vorurteil 2:

„Kinder werden durch Tablets zu Stubenhockern oder von der Natur abgelenkt“ – stimmt das?

Foto: Ev. Kita Uphof, Hamm.

Vorurteil 3:

„Kleine Kinder können doch noch gar nicht mit Medien und Technik umgehen“ – stimmt das?

Foto: Ev. Kita Uphof, Hamm.

Vorurteil 4:

„20 Minuten Mediennutzung reichen aber“ – oder etwa nicht?

Foto: Ev. Kita Uphof, Hamm.

Vorurteil 5:

„Medien stören das soziale Miteinander“ – stimmt das?

Foto: Ev. Kita Uphof, Hamm.

Vorurteil 6:

„Mit neuen Medien können die Kinder nicht kreativ werden“ – stimmt das?

Auch interessant:

Kikaninchen, Maus und Elefant machen Sinn

Was pädagogisch hinter den bekannten TV-Figuren steckt und wie Vorschulkinder von den Sendungen profitieren, erklärt uns ein Redaktionsleiter vom KiKA hier.

„Ich hab dich heute Morgen im Fernsehen gesehen!“

Wie reagieren Kinder, wenn sie ihre TV-Lieblinge „in echt“ treffen? Das haben wir KiKANiNCHEN-Puppenspielerin Anja und KiKA-Moderator Christian gefragt.
 

Wenn Eltern in die Medienwelt der Kinder eintauchen

Waldrallye mit Tablet und Roboter im Flur: Wie eine Kita die Eltern über die Medienprojekte der Kinder informiert erfahren Interessierte hier.