4 × fünf =

zwei + vier =

Kreativität war dieses Jahr beim bundesweiten Vorlesetag gefragt. Denn die pandemiebedingten Einschränkungen galten natürlich auch für die Aktionen rund um das Lesen. Dennoch fanden die Einrichtungen landauf und landab Wege, den Kindern trotz allem schöne Leseerlebnisse zu bieten – vor allem digital. So auch im Kindergarten St. Franziskus im Kirchtal in Benningen, der beim Deutschen Kita-Preis 2020 einen zweiten Platz belegte. Hier erzählt Kita-Leiterin Saskia Franz vom Vorlesetag in ihrer Einrichtung und welchen Stellenwert Bücher dort das ganze Jahr über haben.

Rund um Kita: Welche Aktionen gab es anlässlich des Vorlesetags in Ihrer Kita?

Saskia Franz: Normalerweise haben wir hier einen Büchertisch unserer lokalen Buchhandlung, daran wollten wir auch dieses Mal festhalten. So gestalteten wir kurzerhand unser Esszimmerfenster als Bücherschaufenster um! Die Buchhandlung sowie einige Teammitglieder stellten dort weihnachtliche Bilder und Vorlesebücher vor. Über die aushängenden Bestellzettel konnten Eltern Bücher bestellen, die direkt von der Buchhandlung in den Kindergarten geliefert wurden. Das kam den Kindern doppelt zugute: Die Familien hatten neue Bücher und die Kita bekam zehn Prozent der Bestellsumme jeder Familie nochmal als Büchergutschein.

Oft kommen am Vorlesetag auch Besucher in die Kitas – war das dieses Jahr überhaupt möglich?

Ja, unser Landtagsabgeordneter Fabian Gramling erklärte sich bereit, trotz Corona eine Kindergruppe zu besuchen und unter den notwendigen Abstands- und Hygieneregeln vorzulesen. Im Gepäck hatte er den „Superwurm“. Die Kinder waren ganz konzentriert und interessiert bei der Sache – und begeistert, als Herr Gramling das Buch am Ende als Geschenk in der Einrichtung ließ.

Wie haben die Kinder den Aktionstag erlebt?

Ich habe einige Kinder selbst gefragt – und das haben sie dazu gesagt:

previous arrow
next arrow
Slider

Wie haben die Eltern den Tag miterlebt?

Die Idee mit dem Bücherschaufenster fand bei den Familien großen Anklang. Viele sind stehen geblieben, haben sich mit ihren Kindern und anderen Eltern über die Bücher unterhalten und waren so miteinander im Gespräch. Während der Schließung im März haben wir außerdem die Erfahrung gemacht, dass von uns aufgenommene Bilderbuchvideos bei den Familien gut ankommen und sie diese gemeinsam anschauen. Daher haben wir diese Aktion für den Vorlesetag nochmal aufgegriffen.

Was hat es mit den Bilderbuchvideos auf sich?

Wie schon in der Coronazeit haben wir zum Abschluss der Vorlesewoche unseren Kindergartenkindern ein Bilderbuchvideo geschickt, in dem ich ihnen mein Lieblingsbuch „Bruno und die Nervkaninchen“ vorgelesen habe. Das Video können sich die Kinder zu Hause gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern anschauen.

Welche Rolle spielt Lesen an normalen Tagen in Ihrer Einrichtung?

In der Benninger Kita wird viel gelesen (Foto: DKSJ / J. Erlenmeyer und N. Götz)

Bücher sind für die Kinder in jedem unserer Funktionsräume Anreiz und Bereicherung zugleich. Sie nutzen diese als Nachschlagewerk, um gemeinsam Bilder zu betrachten, sich vorlesen zu lassen oder sich gegenseitig – auch ausgedachte – Geschichten zu erzählen. Im Atelier malen Sie beispielsweise Tierbilder aus Lexika ab oder nehmen Fotos aus Büchern als Vorlagen ihrer Bauwerke. Bücher haben einen hohen Stellenwert in unserer Einrichtung und gehören selbstverständlich zum normalen Kita-Alltag dazu.

Warum ist Lesen Ihrer Meinung nach so wichtig?

Lesen ist so facettenreich. In erster Linie verbringen Erwachsene und Kinder dann Qualitätszeit miteinander. Kinder erfahren beim Vorlesen Nähe und Geborgenheit. Man kommt über das Gelesene miteinander ins Gespräch. Kinder erweitern so nicht nur ihren Wortschatz, sondern beflügeln ihre Fantasie und gewinnen Wissen. Gemeinsam kann man Themen aufgreifen, die das Kind beunruhigen, spannend oder gruselig sind. Beim gemeinsamen Lesen fühlt man sich mutiger und kann diese besser aushalten. Eine schön geschriebene Kindergeschichte weckt Emotionen, für die plötzlich Worte gefunden werden. Man kann sich ausruhen, zuhören, reden oder schweigen, Abenteuer erleben, in fremde Welten eintauchen, Sachverhalte kennen lernen und einfach spannende Dinge erfahren.

 Und was sagen die Kinder selbst zum Thema Lesen?

 Auch hier habe ich einige Jungen und Mädchen selbst gefragt:

previous arrow
next arrow
Slider
Auch interessant

Bücher öffnen Horizonte

Eine Expertin erzählt, warum das Vorlesen für Kita-Kinder so wichtig ist und wie Eltern bereichernde Lesemomente schaffen können. Hier geht’s zum Artikel.

Wie Kitas das Lesen fördern

Anschauen, nachschlagen, vorlesen, vorführen oder gestalten – Mit Büchern kann man viel machen. Beliebte Anregungen aus dem Kita-Alltag.

Bildungsorte außerhalb der Kita

Hätten Sie es gewusst? – Auch an diesen, mitunter ungewöhnlichen Orten kann Bildung im Kita-Kontext stattfinden. Hier geben wir fünf Beispiele.