6 − eins =

5 × 5 =

Bücher bringen Vielfalt in die Kita, machen Kindern wie Fachkräften Spaß und fördern ganz nebenbei auch noch viele wichtige Kompetenzen. Deshalb unterstützen die Einrichtungen das Anschauen, Nachschlagen, Vorlesen, Vorführen und Gestalten von Büchern auf vielseitige Art und Weise. Wir haben die beliebtesten Beispiele aus dem Kita-Alltag zusammengestellt. Vielleicht finden Sie ja die eine odere andere Anregung für das gemeinsame Lesen zuhause?

Büchervielfalt und Leseecken  

Leicht zugängliche Regale oder -kisten in allen Gruppen mit Büchern für alle Altersstufen und unterschiedliche Interessen. Was auch nicht fehlen darf: Ruhige und gemütliche Ecken, in die sich die Kinder mitsamt Lesestoff zurückziehen können. Übrigens: Kitas, die in der Endrunde des Deutschen Kita-Preises beim Online-Voting die meisten Elternstimmen erhalten, bekommen im Laufe eines Jahres vier Überraschungspakete mit Kinderbüchern

Bücherwagen oder Tausch-Schrank  

Die Kinder, ihre Geschwister und Eltern werden eingeladen, eigene gebrauchte Bücher dort abzustellen, sich Bücher von anderen Familien auszuleihen – und diese wieder zurück zu bringen. Steht dieser Wagen oder Schrank im Kita-Flur, bekommen immer mehr Familien automatisch Lust am Lesen. 

Besuch in der Stadtteilbibliothek 

Die Kinder machen gemeinsam mit den Fachkräften und vielleicht auch einigen Eltern einen Ausflug in die nahegelegene Stadtbücherei. Dort kann man nach Herzenslust stöbern, in verschiedene Bücher hineinschauen, manchmal auch CDs hören und Gesellschaftsspiele spielen. Wer mag, kann sich dort auch Bücher oder Medien ausleihen. 

Vorlesepatenschaften 

Papas, Mamas, Omas, Opas, Freunde oder auch Ehrenamtliche aus dem Ort besuchen die Kita und lesen den Kindern vor. Bereichernd sind die Vorlesepatenschaften insbesondere dann, wenn Bücher in fremden Sprachen vorgelesen werden – vielleicht sogar im Tandem mit einer deutschsprachigen Person?  

Bilderbuchkino 

Ein Vorlesen der ganz besonderen Art: Die Kinder versammeln sich vor einer Leinwand, auf die die Seiten eines Kinderbuches projiziert werden. Eine Fachkraft liest die entsprechenden Texte dazu vor – fühlt sich tatsächlich fast so an wie im richtigen Kino! Viele Verlage stellen die Vorlagen für Bilderbuchkinos für Kitas kostenfrei zur Verfügung. 

My Kamishibai 

In eine kleine, kastenförmige Bühne mit Flügeltüren werden bunte Bilder hineingeschoben, die einzelne Szenen einer Geschichte zeigen. Gleichzeitig lesen Erwachsene oder große Kinder passende Texte vor – das ist My Kamishibai, ein in vielen Kitas genutztes Erzähltheater. Es macht das Lesen lebendig und regt die Kinder dazu an, selbst mitzumachen: Während die Jüngeren Szenen „austauschen“, denken sich die Größeren vielleicht schon selbst Geschichten aus, malen Bilder dazu und präsentieren diese am Ende stolz der Gruppe. 

Bücherwerkstatt 

Vier Seiten Papier gefaltet und getackert – fertig ist das eigene kleine Buch. Es ist für Kinder eine besondere Erfahrung, wenn sie selbst kleine Bücher herstellen und mit ihren Geschichten füllen können. Sie malen, kleben, stempeln und diktieren den Erwachsenen die Texte zu den Bildern. Am Ende halten sie stolz ihr ganz eigenes Buch in den Händen. 

Auch interessant

Bücher öffnen Horizonte

Eine Expertin erzählt, warum das Vorlesen für Kita-Kinder so wichtig ist und wie Eltern bereichernde Lesemomente schaffen können. Hier geht’s zum Artikel.

Übergänge gut begleiten

Neue Kita, neue Gruppe, neues Leben als Schulkind – in der Kita-Zeit stehen wichtige Übergänge an. Wie Eltern diese gut begleiten können.

Bildungsorte außerhalb der Kita

Hätten Sie es gewusst? – Auch an diesen, mitunter ungewöhnlichen Orten kann Bildung im Kita-Kontext stattfinden. Hier geben wir fünf Beispiele.