Zehn Einrichtungen haben es ins Finale des Deutschen Kita-Preises geschafft, sie alle hoffen auf die Auszeichnung als „Kita des Jahres 2018“. Am 2. Mai 2018 ist es nun soweit: Das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend sowie die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung geben in Berlin die Gewinner des Wettbewerbs bekannt.

Der Gewinner-Kita winkt nicht nur ein Preisgeld von 25.000 Euro, sondern auch eine Kita-Party mit den Kikaninchen-Moderatoren Anni und Christian sowie mit dem blauen Maskottchen aus der KiKA-Sendung. Die vier zweitplatzierten Einrichtungen dürfen sich über jeweils 10.000 Euro freuen.

Online-Voting fließt in Jury-Urteil ein

Interessierte konnten sich bis Mitte April die Video-Portraits der Finalisten auf der Website des Eltern Magazins anschauen und dort für ihren Favoriten abstimmen. Das Ergebnis dieses Online-Votings könnte der ausschlaggebende Faktor sein, denn es fließt als eine Stimme in das abschließende Jury-Urteil ein.

Eltern-Empfehlungen von Kitas zeigen Vielfalt guter Qualität

Der Deutsche Kita-Preis wird in diesem Jahr erstmals in den Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ vergeben, es gab insgesamt über 1.400 Bewerber. Bereits in der Startphase des Wettbewerbs hatten Eltern die Gelegenheit zur Mitwirkung: Sie schlugen Kitas oder lokale Bündnisse für den Preis vor. Aus den über 260 eingegangenen Empfehlungen hat die Redaktion interessante Zitate zusammengestellt, die die Vielfalt guter Qualität zeigen.

Der Deutsche Kita-Preis ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung, Porsche und dem Didacta-Verband. Darüber hinaus wird der Preis von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis unterstützt. Weitere Informationen finden Interessierte hier.